Armageddon

Armageddon der Medizin

Ärzteschaft und Juristerei üben sich noch immer im Wegducken. Die nun klar herausgearbeitete vermeidbare Tötung von Menschen am AVK mit HIV-Enzephalitis bei Multiresistenz wird von den AIDS-Granden bisher ignoriert. Deshalb habe ich die Ärztekammer informiert. Die Justiz verharrt in Zurückhaltung bis Verweigerung, seit ich mit dem Asterix die Hintergründe meines Ultratraumas nach der Rettung in allerletzter Sekunde herausgearbeitet habe. Sie ist für jeden nachzuverfolgen. Herr Arasteh hat es kapiert und über Lady Death die Schiene Höllengericht und Höllenanwalt zur Höchstform angetrieben. Das war dann der krönende Auftritt der Deutschen Maffiajustiz.

Über weitere Fortschritte bis zu einem ersten Verfahren wird nun hier berichtet, auf der Subdomain der Grausamkeiten, die ich alle überlebte. 

05.09.2016

Anruf bei der Ärztekammer, meinen Fall der Sekretärin auf dem Schreiben, dargestellt. Die Entbindung ist unterwegs, eine Juristin prüft. Ich hatte aber ein nicht behandeltes Medizinisches Problem und die Lösung dazu durfte am AVK nicht aktenkundig werden.  Ja ich überlebte meine HIV-Enzephalitis mit einem leicht zu findenden externe Tip in allerletzter Sekunde vor dem Exitus. Als klar wurde, ich krepiere nicht so wie alle vor mir und haue ab, raus aus dem Kontrollbereich, schon startete der Vernichtungsschlag Psychiatrie Overkill. Mit den richtigen diffamierenden Stichworten an die richtige Stelle, für Lady Death kein Problem, wirklich alle machten mit voller Überzeugung mit. Im Nu war der U nicht mehr mein Arzt und das auch noch in 2015. Ja diese Attacke klappte auch nicht wie geplant, auch die gnadenlose weitere Verfolgung durch die Sozialpsychiatriebrigaden mit dem schnell erfundenen Anonymus, ein richtiger Fehlschlag. Dann mit Megaeinsatzbefehl auf der Straße aufgegriffen und ins Urban verfrachtet, für die Fangkommandos geradezu ein Reinfall, ich konnte brillieren, stand nicht unter der Gefahr einer Therapieunterbrechung. Die Wohnung hatte ich dann 2 Monate später selbst erkämpf, George zweigte etwa Provision ab, alles Alltag im Geschäft von juristischen Betreuern. Es wird Zeit, den Horror der letzten 8 Jahre aufzuarbeiten, aber die Justiz meines Terrorlandes verweigert praktisch alles. 

06.09.2016

Im April 2016 stellte ich die Anzeige wegen maximaler Körperverletzung, die ja vollständig vermeidbar gewesen wäre und die ich nur durch den externen Tip, nicht vom AVK, überhaupt überleben konnte. Diese Anzeige wurde begleitet mit massiver Finanzdrohung, Eintreibung der Kosten, die mir der Gang zum Mediengericht HH verursacht hatte, insbesondere die eingeforderten Gerichts- und Anwaltskosten zuletzt auch meines eigenen Anwaltes. Ich weigerte mich zu zahlen, das Geld wurde dann direkt abgezogen, Dominik Höch darf das ganz legal in diesem Terrorstaat. Gegen das Primärdelikt, das mich April 2012 dann in die Todeshandschellen drängte, bewegt sich nichts. Das ist der Status des Verfahrens State of Terror gegen den Dr. Mayer, dem einzigen Überlebenden, der je nach Caro abgeschoben wurde. Weiter kein Anwalt in Sicht. VogelLaw zeigte zu meinem letzten Besuch in Kampen Interesse und zog danach buchstäblich „den Schwanz ein“. Das ist der Status des Jammertales der Juristerei im NS-Nachfolgestaat BRD, Bodelschwingh musste mich vor dem tödlichen Antrag von Lady Death retten, die Deutsche Justiz ermöglichte ihn und die Strafvereitelung seit der Anzeige vom 05.05.2015. 

Ich habe sie durchwandert, die Stationen von Auschwitz im 21. Jahrhundert. Die Sozialmüllhalde Hochstrasse, daran verdient Felix, und dann, als wieder ein Sterbezimmer frei war, das Hauptlager Caro mit seinem Ritual der kriminellen Errichtung einer Gesetzlichen Betreuung mit Werkauftrag Lebensende, dann in Unterlassung III bestätigt Lady Death ja noch einmal dieses Pflichtverständnis, mit deutschem Richterbeschluss abgesegnet, praktische 3 Jahre nach meiner Rettung im Aussenlager in letzter Sekunde. Das ist eine Wiederholung der NS-Vergangenheit, deshalb traut sich in diesem Land niemand ran, auch nicht die Presse.

Das Verbrechen von DrArastéh, wohl immer noch Chefarzt, übertrifft alle Dimensionen. Er hat meine Gesundheit und meine Menschenwürde mit Hilfe seiner Lady Death gnadenlos in den Boden stampfen lassen mit den maximalen Grausamkeiten eines Staates. Das Ritual Unterbringung zur Heilbehandlung mit Erzwingung diagnostischen Materials in einer richterlich protokollierten Foltersitzung sollte mich ultimativ zum Schweigen bringen, es reichte nicht, es musste auch noch die Androhung des finanziellen Ruins sein, alles abgesegnet mit Deutschen Urteilen. Die Gewaltstrukturen sind schonungslos aufgedeckt. Dieser Terrorstaat scheut sich immer noch vor dem Primärdelikt, weil nach dessen Ahndung alle Grausamkeit danach, insbesondere die Richtersprüche, revidiert werden müssten. Nun entscheidet sich, ob auch noch die Ärzteschaft/Ärztekammer in den Schweigewall eintritt. Zu den Sterbebetten trauen sich wohl weiter nur die Trauerbrigaden.